Frühbucherrabatt | Code: Summer4 | Nur für kurze Zeit ☀️

You currently aren't surfing the english site. 
Ein Off Mercedes Benz Marco Polo Camper im Wald
Ein Off Mercedes Benz Marco Polo Camper im Wald

Wildcampen Norwegen – Was erlaubt ist und was nicht

Autorin Elinor
Artikel von Elinor

Du träumst vom Wildcampen in Norwegen, von Freiheit, Natur und Abenteuer? Da bist du nicht alleine: Norwegen zählt mittlerweile zu einem der beliebtesten Reiseziele in Europa.


Kein Wunder, denn Norwegen besticht nicht nur mit nordeuropäischem Charme, sondern auch mit Landschaften, bei denen für jeden etwas dabei ist – ob Berge oder Meer, Norwegens Natur ist so vielseitig wie sie schön ist. Und als ob Norwegens landschaftliche Angebote noch nicht Grund genug für ein Campingabenteuer wären, eignet sich das Land wegen seiner Gesetzeslage auch noch so gut wie kaum ein anderes europäisches für Campen abseits von Campingplätzen. Auch wir kriegen Wildcamping im Land der Fjorde, üppigen Wälder und traumhaften Seen nicht mehr aus dem Kopf und haben uns auf die Suche nach ein paar Antworten auf unsere Fragen begeben.

Ist Wildcamping in Norwegen erlaubt?

Die kurze Antwort: Ja. Wie auch beim Wildcampen in Schweden gilt in Norwegen das sogenannte Jedermannsrecht. Seit 1957 im norwegischen Gesetz verankert erlaubt Dir dieses Gesetz, auf unkultiviertem und nicht bebautem Gelände Dein Zelt aufzuschlagen – Bauernhöfe, Gärten, eingezäuntes Gelände, Ackerland und ähnliches ist also, zumindest ohne Erlaubnis der Besitzer:innen, tabu.
Solange Du ein paar Regeln beachtest, sprich Dein Zelt mindestens 150 Meter von bewohnten Häusern entfernt aufstellst und nicht länger als zwei Tage am Stück an der selben Stelle campierst, ist Wildcampen in Norwegen recht unkompliziert. Sogar in Nationalparks ist das Frei Stehen für 48 Stunden erlaubt.
Obwohl das Jedermannsrecht nur für nichtmotorisierte Reisende gilt und somit nicht für Wohnmobilreisende oder Camper, ist auch das Freistehen entlang öffentlicher Straßen und auf öffentlichen Parkplätzen erlaubt. Solange Dein Fahrzeug also an der Seite steht und genug Platz für andere Autos und Wohnwagen lässt, bist Du auch hier auf der legalen Seite.
Norwegen ist als Reiseziel schon lange kein Geheimtipp mehr: Mancherorts, besonders in Stadt- oder Ortsnähe, sind deshalb mittlerweile Stehverbote für Wohnmobile und Camping Vans in Kraft getreten, damit die Ortseingänge und Straßen nicht durch zu viele Fahrzeuge blockiert werden.
Dronenaufnahme einer Straße in den Bergen

Ist Wildcamping in Norwegen gefährlich?

Allgemein ist die Kriminalitätsrate in Norwegen sehr niedrig. An Touri-Hotspots und in öffentlichen Verkehrsmitteln kommt es trotzdem hin und wieder zu Taschendiebstählen, pass also auf Deine Sachen auf falls Du Dich während Deiner Reise zu der ein oder anderen gut besuchten Sehenswürdigkeit begeben solltest.
Blick aus dem Camper auf einen See.

Tiere in Norwegen

Was wilde Tiere angeht, geht die größte Gefahr wohl von Elchen aus – sowohl für Dich als auch für die Tiere selbst. Insbesondere während der Dämmerung kommt es vor, dass Elche sich aus den Wäldern auf die Straße begeben, so kommt es leider immer wieder zu Autounfällen mit tragischen Ausgängen für Mensch und Tier. Fahre also unbedingt vorsichtig und halte die Augen offen!
Auch abgesehen von der Gefahr eines Autounfalls solltest Du Dich von Elchen lieber fern halten. Diese mächtigen (die Kopf-Rumpf-Länge kann bis zu drei Meter betragen!) Tiere sind zwar unglaublich spannend zu Beobachten, besonders mit Elchkühen mit Kalb, welche oft im Spätsommer zu sehen sind, ist aber nicht zu spaßen.
Andere wilde Tiere wie Bären und Wölfe sind in Norwegen recht selten geworden. Hinzu kommt auch, dass diese Tiere Menschen eher meiden, in manchen Gegenden kann es trotzdem sein dass Du auf entsprechende Warnhinweisschilder triffst. Wir empfehlen Dir um Deiner eigenen Sicherheit willen diese zu beachten und Dir ein anderes Plätzchen zu suchen – schöne Orte gibt es in Norwegen ja schließlich zur Genüge.
VW Grand California fährt auf Straße

Pflanzen in Norwegen

Prinzipiell ist es in Norwegen erlaubt, Beeren und Pilze zu sammeln (und anschließend zu verzehren). Dass es gefährlich sein kann, Beeren und Pilze zu verspeisen, die Du nicht kennst, ist Dir vermutlich schon klar – an dieser Stelle sei es aber trotzdem noch einmal erwähnt. Pflücke und esse keine Pilze und Beeren, bei denen Du nicht sicher bist dass sie essbar sind. Bei Off bist Du ohnehin mit ganz vielen tollen Snacks im Camper ausgestattet – bedien‘ Dich also lieber hier bevor Du etwas Dir Unbekanntes aus der Natur verdrückst.
Bunte Häuser an einem Fjord in Norwegen

Regeln zum Schutz der Natur

Egal ob mit Zelt oder Camper, egal ob am Campingplatz oder inmitten der Natur: Eine der wichtigsten Regeln beim Campen, ob wild oder nicht, ist die Natur nicht vermüllt zurückzulassen wenn die Reise weitergeht – aber das sollte ja eigentlich selbstverständlich sein.

Die Allermeisten von uns campen aus Naturverbundenheit und für das unvergleichliche Gefühl von Freiheit. Leider schadet dies in vielen Fällen sowohl der Natur, als auch der lokalen Wirtschaft. Hier sind ein paar Tipps, die du beim Wildcampen auf jeden Fall beachten solltest.

  • Hinterlasse den Platz so sauber, wie du ihn vorgefunden hast!

  • Achte darauf Tiere und Natur nicht durch Lärm oder Feuer zu stören!

  • Entsorge Grauwasser an dafür vorgesehenen Stationen!

  • Nimm Rücksicht auf Einwohner:innen und Mitcamper:innen!

  • Unterstütze den lokalen Tourismus und gib deiner Urlaubsregion etwas zurück!

Fazit zum Wildcampen in Norwegen

Norwegen ist ein wunderschönes, facettenreiches Land, das sich wunderbar mit dem Camper entdecken lässt. Solange Du beim Freistehen oder Wildcampen ein paar Kleinigkeiten beachtest wirst Du hier mit Sicherheit einen wahren Traumurlaub verbringen. Ob mit Off Van, Wohnmobil oder Zelt: Norwegens Natur ganz nah erleben wird sicherlich zu einem unvergesslichen Roadtrip.

Schlagwörter des Artikels