Frühbucherrabatt | Code: Summer4 | Nur für kurze Zeit ☀️

You currently aren't surfing the english site. 
Camping in Albanien: Ein Bild vom Koman Stausee.
Camping in Albanien: Ein Bild vom Koman Stausee.

Camping in Albanien - Alles, was du wissen solltest

Autorin Elinor
Artikel von Elinor

Albanien ist (noch) ein kleiner Camping-Geheimtipp innerhalb von Europa. Warum Albanien besonders für Wildcamping-Fans ein kleines Träumchen ist, und was es sonst zu beachten und zu sehen gibt, erfährst du hier.


Albanien ist (noch) ein echter Geheimtipp unter Camper:innen und Reisenden im Allgemeinen. Wie lange das noch so bleibt, ist allerdings fraglich, denn immer mehr Outdoorfans zieht es in das schöne Land im Südosten Europas. Am besten machst du dich also schleunigst auf den Weg, wenn du dir gute Chancen erhoffst, die endlos lange Küste, die steilen Gebirge und die Städte Albaniens ganz in Ruhe und fernab von anderen Touristen erkunden zu können.
Ein VW California Ocean Van von innen, während er zum Camping in Albanien gefahren wird.

Die Reise nach Albanien beginnt - Anreisemöglichkeiten und Verkehrsvorschriften

Anreise per Fähre

Die Reise von Deutschland nach Albanien ist nicht ganz kurz - lohnt sich aber allemal! Wer mit dem Camper unterwegs ist, kann den Weg übers Wasser wählen und von Italien aus mit der Fähre nach Albanien übersetzen. Zum jetzigen Zeitpunkt kannst du über Nacht von Ancona bzw. Bari nach Durrës reisen (für die Bari-Durrës Route gibt es auch noch einen zweiten Anbieter), oder du wählst die Route von Brindisi nach Valona. Die reine Fahrtzeit (wenn man das bei Schiffen denn so nennen kann) beträgt zwischen 7 (Brindisi-Valona) und 16 Stunden (Ancona-Durrës), hier ist allerdings noch keine Verspätung berücksichtigt, die es bei Fähren zwischen Italien und Albanien gerne mal geben kann. Außerdem musst du bis zu 3 Stunden, bevor deine Fähre ablegt, schon am Hafen sein - wirklich Zeit spart man sich bei der Anfahrt mit der Fähre also nicht, für alle, die mal ein bisschen Pause vom Autofahren wollen, kann es aber natürlich trotzdem eine gute Option sein.

Anreise über den Landweg

Mit dem Camper bietet es sich natürlich an, den gesamten Weg über Land zurückzulegen. Auf der doch recht langen Strecke hat man ja zum Glück sein Bett mit dabei und kann so oft Päuschen einlegen, wie man möchte. Von München aus geht es um die 17 Stunden lang durch Österreich, Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina und Montenegro, bis man Albanien erreicht.
Nicht vergessen: Auf dem Weg nach Albanien fährst du in Österreich, Slowenien und Kroatien über Straßen, bei denen eine Gebühr (Maut) fällig wird.

Besondere Verkehrsvorschriften

Straßenzustand

Aufpassen beim Autofahren in Albanien: Der Straßenzustand ist teilweise schlecht, und auch nicht bzw. unzureichend gekennzeichnete und/oder gesicherte Baustellen können dir bei deinem Roadtrip unterkommen. Laut ADAC ist außerdem aufgrund von unbeleuchteten Fahrzeugen oder Fuhrwerken, tiefen Schlaglöchern und unbefestigten Randstreifen erhöhte Vorsicht angesagt.

Promillegrenze

Die Promillegrenze beim Autofahren beträgt 0,1.

Tempolimits

Das Tempolimit für leichte Wohnmobile liegt innerorts bei 35 km/h, außerorts sowie auf Schnellstraßen bei 70 kmh/h und auf der Autobahn bei 80 km/h.

Unfälle

Falls es zu einem Unfall kommen sollte und dein Camper danach einen starken Karosserieschaden aufweist, darfst du das Land nur mit einer polizeilichen Schadensbestätigung wieder verlassen.
Noch mehr zu den Verkehrsbestimmungen in Albanien findest du hier.

Worauf du sonst noch achten solltest

Müllentsorgung ist in Albanien leider ein heikles Thema. Um es kurz zu halten: Unter anderem aufgrund fehlender Mülldeponien landet ein großer Teil des Mülls in Albanien in den Flüssen des Landes - und letztendlich im Meer. Versuche also so wenig Müll wie möglich zu produzieren, und vielleicht schaffst du es ja sogar, den Müll bei dir im Camper zu behalten, bis du wieder in einem Nicht-Balkanland bist, den auch die anderen Balkanstaaten haben leider teilweise ähnliche Probleme mit der Müllentsorgung.
Ein CamperBoys Van steht am Ufer eines Sees.

Albanische Währung

Gute Nachrichten für Sparfüchse und alle, die es noch werden wollen - Im europäischen Vergleich ist Albanien ein eher günstiges Reiseland. Man zahlt mit dem sogenannten Lek, wobei teilweise auch mit dem Euro gezahlt werden kann, die Preise sind dann allerdings im Vergleich zum Preis in der Nationalwährung angehoben. 1€ entspricht ungefähr 120 Lek.
Auch gut zu wissen: In Albanien solltest du auf jeden Fall immer etwas Bargeld mit dir führen, da Kartenzahlung oft nicht akzeptiert wird. Und auch was deine Geldkarten angeht gibt es in Albanien eine Besonderheit, denn viele Orte akzeptieren auch keine Girokarten. Deshalb solltest du nach Albanien am besten immer mit Kreditkarte reisen. Erkundige dich aber am besten noch einmal bei deiner jeweiligen Bank, wie es mit der Karte aussieht, du du schon hast, falls du über keine Kreditkarte verfügst.

Wildcamping in Albanien

Gute Nachrichten für entschlossene Campingplatz-Vermeider:innen, denn Wildcamping und Freistehen mit dem Camper ist in Albanien mit einigen Einschränkungen tatsächlich ganz offiziell erlaubt. Solange du bei Nationalparks oder Naturschutzgebieten und Privatgrundstücken immer nachfragst bzw. dich bei offiziellen Stellen erkundigst, kannst du dir ganz entspannt einen schönen Spot ganz für dich alleine suchen. Vermeide es außerdem dich auf Plätze zu stellen, an denen du Anwohner:innen stören könntest.
Etwas Unterstützung bei deiner Suche nach schönen Stellplätzen findest du zum Beispiel bei Apps wie park4night, ansonsten verlass dich am besten auf deine Augen und dein Bauchgefühl.
Beim Camping in Albanien liegen zwei Mädchen im geparkten Camper, die Heckklappe ist geöffnet und man sieht ein Feld.

Sicherheit während deiner Reise in Albanien

Wohnmobileinbrüche

Insbesondere zur Hauptsaison, und besonders an den Stränden Albaniens, solltest du ein bisschen vorsichtig sein, da es hier in den vergangenen Jahren öfters zu Wohnmobileinbrüchen und damit verbundenem Diebstahl gekommen ist. Pass also gut auf deine Dokumente und deinen Geldbeutel auf und fertige vor deiner Reise Kopien an.

Taschendiebstahl

Insbesondere in größeren Menschenmengen kann es zu Taschendiebstählen kommen. Am besten besorgst du dir vor deiner Reise einen Brustbeutel, den du nah am Körper unter sogar unter deiner Kleidung tragen kannst, und verzichtest auf das Mitführen von mehr Wertsachen als unbedingt nötig.

Erdbeben

In Albanien kann es zu Erdbeben kommen. Halte dich auf dem Laufenden und mache dich mit den Verhaltensempfehlungen bei Erdbeben vertraut.

Impfungen

Empfohlen wird als Reiseimpfung die Impfung gegen Hepatitis A, sowie gegebenenfalls auch eine FSME-, Tollwut und Hepatitis B Impfung.
Auch, wenn es manchmal vielleicht schwerfällt: Vermeide den Kontakt zu (streunenden) Tieren, sprich hauptsächlich Hunden und Katzen. Hier besteht nämlich Gefahr für eine Tollwutübertragung. Um auf Nummer Sicher zu gehen kannst du dich vorsorglich gegen Tollwut impfen lassen, bevor du deine Reise antrittst. Hierbei handelt es sich um eine Impfserie aus mehreren Impfungen, plane also ausreichend Zeit ein, damit du beim Zeitpunkt deiner Einreise nach Albanien einen vollständigen Impfschutz hast.
Informiere dich, was Gesundheitsrisiken und Reiseimpfungsempfehlungen angeht ausführlich beim Auswärtigen Amt und dem RKI, falls du eine Reise nach Albanien planst. Auf der Seite des RKI findest du zum Beispiel auch Anlaufstellen für reisemedizinische Beratung an deinem Standort.

Wildtiere

Die Nationalparks und Wälder Albaniens beherbergen wilde Tiere wie zum Beispiel Bären, Wildschweine, Luchse, Wölfe und Schlangen.
Noch mehr Reise- und Sicherheitshinweise findest du auf der Seite des Auswärtigen Amts.

Die schönsten Reiseziele und Campingplätze in Albanien

Kommen wir zu einem schöneren Thema als Verkehrsvorschriften und Sicherheit. Albanien hat nämlich landschaftlich ganz schön was auf dem Kasten.

Camping Albanien direkt am Meer

Albaniens Küste entlang der Adria und am Ionischen Meer ist stolze 360 Kilometer lang. Wer seinen Campingurlaub also am liebsten in Meernähe verbringt, ist in Albanien gut aufgehoben. Unsere Empfehlungen für Campingplätze in Albanien am Meer:

Ksamil Caravan Camping

Schöner kann die Lage eines Campingplatzes kaum sein: Der Campingplatz Ksamil Caravan Camping liegt auf einer lang gestreckten Halbinsel zwischen Butrintsee und dem offenen Meer, ca. 200 Meter entfernt von der Meeresküste. Der Campingplatz ist das ganze Jahr über geöffnet und liegt nicht nur in unmittelbarer Nähe zum Strand sondern auch in der Nähe von Restaurants, Bars und Geschäften, die man auch super fußläufig erreichen kann. Ansonsten erleichtern dir die grundlegenden Campingplatz-Annehmlichkeiten das Leben: Wlan, Waschmaschinen, Sanitäranlagen, Strom und auch eine Entleerungsmöglichkeit für deine Campingtoilette.
PS: Laut Google-Bewertungen darfst du dich im Sommer vielleicht auch auf einen leckeren Eiskaffee zur Begrüßung freuen ;)

Camping Himara

Ebenfalls im Süden Albaniens gelegen, wartet 65 Meter über dem Meeresspiegel der Campingplatz Himara auf dich. Der kleine, zwischen Olivenbäumen gelegene Campingplatz bietet dir nicht nur einen schönen Blick auf das Meer, vom Ufer trennen dich auch nur um die 300 Meter. Auf dem Platz selber stehen dir eine Bar und ein Restaurant, Wlan, Waschmaschinen, Strom und Sanitäranlagen zur Verfügung.
Interessante/schöne Ausflugsziele gibt es in der Umgebung des Campingplatzes auch: Namentlich zum Beispiel die Burg von Himara und verschiedene Strand- und Küstenabschnitte wie der Aquarius Beach oder der Gjipe Strand.
Drohnenaufnahme von einer steinigen Meeresküste.

Camping in den Albanischen Alpen

Im Norden des Landes findest du die albanischen Alpen (Prokletije), die insbesondere für Wanderurlauber:innen interessant sein können. Aufgepasst: Besonders hier könnte es etwas schwierig werden, was die Straßen angeht. Wer es trotzdem wagen will, dem sei Vorsicht und folgender Campingplatz in den Bergen ans Herz gelegt:
Auf dem Campingplatz des Bee Eco Gasthauses kannst du es dir inmitten der gebirgigen Landschaft der Albanischen Alpen gemütlich machen. Nicht nur die Aussicht auf die Berge rund um das Valbonatal machen diesen Campingplatz aus, er ist auch ein guter Startpunkt für Wandertouren in der Umgebung. Der Rragam Wasserfall, der Nationalpark Valbonatal mit all seinen Highlights oder der Wanderweg von Valbona nach Theth sind perfekte Aktivitäten/Ausflugsziele für alle Outdoor- und Sportfans.
Ein Grand California Van steht beim Camping in Albanien geparkt vor einer Bergkulisse, ein Mann öffnet hinten die Heckklappe.

Camping Ohridsee

Der Ohridsee, der zweitgrößte See der Balkanhalbinsel, liegt zum einen Teil in Albanien, zum anderen in Nordmazedonien und gehört zu den ältesten Seen der Erde. Obwohl der deutlich größere Teil des Sees auf nordmazedonischer Seite liegt, ist auch das albanische Ufer ein lohnenswertes Reiseziel: Im Schutzgebiet Pogradec lässt es sich zum Beispiel prima Wandern, und wer es entspannter angehen will kann auch eine Bootstour über den See buchen oder es sich an den Stränden der hübschen Ortschaften Pogradec oder Tushemisht bequem machen. Und hier lässt es sich direkt am Wasser Campen:

Camping ARBI

Der Campingplatz ARBI liegt nahe der Grenze zu Nordmazedonien direkt am Seeufer. Hier findest du Sanitäranlagen sowie eine Möglichkeit zum Grillen und kannst in unmittelbarer Nähe zum Wasser die Seele baumeln lassen. Auch Grauwasser ablassen und Chemietoilette entleeren ist hier möglich. Die nächstgelegene Ortschaft erreichst du bequem zu Fuß, es gibt aber auch direkt am Platz ein Restaurant für den spontanen Hunger.

Camping Herges

Der Campingplatz Herges liegt weiter von der Grenze entfernt am Westufer des Sees. Auch hier darfst du dich auf gutes Essen, gute Aussichten auf den See und grüne Stellplätze freuen.

Camping beim Llogara Nationalpark

Wer sich Richtung Llogara Nationalpark (Parku Kombëtar i Llogarasë) aufmacht, kommt sowohl in den Genuss von Bergen als auch Meeresbrise. Der Nationalpark liegt nämlich inmitten vom Ceraunischen Gebirge, einem Küstengebirge im Süden des Landes - so bist du gleichzeitig in den Bergen und an der Küste des Ionischen Meeres. In der Nähe des Nationalparks gibt es einmal diesen Camping-/Stellplatz, doch bestimmt findest du auch ein anderes schönes Plätzchen zum Freistehen falls es dich in die Gegend verschlägt, ansonsten ist auch der Campingplatz Himara (siehe "Camping Albanien direkt am Meer" weiter oben) nicht allzu weit vom Park entfernt.
Ein Mann fährt einen Van beim Camping in Albanien und blickt durch das Fenster auf eine bewaldete Bergkulisse.

Camping am Koman Stausee

Der Koman Stausee im Norden Albaniens ist ein besonders schönes Reise- oder Ausflugsziel (auch wenn die Straßen dorthin etwas schwierig zu befahren sein können). Für den See geht es zurück in die Albanischen Alpen, an den Fluss Drin. Dieser wird im Komani See aufgestaut. Das Ergebnis ist ein mit der Fähre befahrbarer (großer Tipp!) Stausee in einer Schlucht, die durch die steil aufragenden Felswänden ringsum doch sehr beeindruckend wirkt. Auch hier sieht es mit Campingplätzen etwas dürftig aus, Campingplatzliebhaber:innen müssen sich also eventuell mit Freiem Stehen arrangieren.
Der Kolman-Stausee. Beim Camping in Albanien ein echtes Highlight.

Camping bei Berat

Berat sollte bei allen, die eine Städtetour während ihrer Reise nicht missen wollen, auf jeden Fall mit auf der Liste stehen. Die Stadt ist bekannt für ihre Osmanische Architektur, verwinkelte Gassen und generell dafür, eine der schönsten Städte Albaniens zu sein. Also nichts wie hin!

River Side Camping

Der River Side Campingplatz in Berat bietet seinen Besucher:innen all die wichtigsten Campingplatz-Annehmlichkeiten: Wlan, Waschmaschinen, Sanitäranlagen, Strom und auch die Möglichkeit, Grauwasser und Campingtoiletten zu entleeren. Noch dazu gibt es einen Garten, in dem du entspannte Stunden verbringen kannst.

"The Castle of Berat" Campingplatz

Auch auf diesem, etwas weiter von der Stadt entfernt liegenden Campingplatz fehlt es dir, was Campingplatzausstattung angeht an nichts. Perfekt für alle, die eine ruhige Lage und hausgemachtes Essen zu schätzen wissen und nichts gegen ein wenig Abstand zur Stadt einzuwenden haben.
Die Stadt Berat in Albanien.

Es kann losgehen!

Wir hoffen, unsere Reisetipps haben dir etwas weitergeholfen und dass du Albanien vielleicht schon bald auf die Liste der von dir bereisten Länder setzen kannst. Im ganzen Land gibt es super viel Sehenswertes, und auf deiner Reise wirst du bestimmt den ein oder anderen Spot entdecken, der noch bei den wenigsten Touris bekannt ist. Wir wünschen schonmal viel Spaß und gute Reise!

Schlagwörter des Artikels