10% auf Reisen in 2024 | "ROADTRIP24" | Nur für kurze Zeit!

You currently aren't surfing the english site. 
Ein Paar sitzt neben einem Camper in Norwegen.
Ein Paar sitzt neben einem Camper in Norwegen.

Norwegen Rundreise mit dem Wohnmobil - Entdecke Skandinavien

Schwarz-Weiß-Bilder der CamperBoys Praktikantin Jana
Artikel von Jana

3 Wochen - 7 Stops! Eine Rundreise mit dem Camper durch Norwegen! Entdecke Fjorde, Städte und Gipfel. Hier ist die Wohnmobil-Route für den 3 Wochen Camping-Urlaub!


Norwegen ist ein Land voller unendlicher Weiten und unberührter Natur. Nicht umsonst zählt Norwegen mittlerweile zu den beliebtesten Campingzielen Europas, nicht zuletzt wegen der Freiheit des Wildcampings! Hier, in den Regionen der unendlichen Möglichkeiten, erwarten dich Naturlandschaften, die selbst die anspruchsvollsten Reisenden sprachlos machen.
Route Norwegen

Das Land der unzähligen Fjorde

Aufwachen inmitten der weiten Natur Norwegens - besser wird's nicht.
Mehr als 1.700 Fjorde, darunter der größte der Welt, sowie atemberaubende Gebirgsketten, Seen, Wasserfälle, Küsten, das Meer und eine Vielzahl an Inseln. Das alles erwartet dich in Norwegen.

Anreise: Von Deutschland nach Norwegen

Bei deiner Reise mit dem Wohnmobil von Deutschland nach Norwegen bieten sich dir verschiedene Möglichkeiten über den Landweg oder den Fährweg. Jeder Weg hat so seine Vor- und Nachteile, hier erfährst du mehr:
Fähre Norwegen

Fähre ab Deutschland

Von Deutschland aus bietet es sich an, zunächst Kiel mit dem Camper anzusteuern. Von dort aus findet täglich eine Fährfahrt Richtung Norwegen statt, die dich innerhalb von etwa zwanzig Stunden zu deinem Ziel bringt. Die Fahrt kostet ungefähr 480€. Mit diesem einfachen Ticket erhältst du eine Innenkabine für die Übernachtung an Bord. An Bord wirst du ebenfalls verschiedene Restaurants und sogar einen Spa-Bereich vorfinden.
Durch die entspannte Fährfahrt erreichst du Oslo ganz erholt am nächsten Morgen und kannst deinen Roadtrip direkt starten!

Fähre ab Dänemark

Die schnellere und deutlich günstigere Variante ist die Fährverbindung ab Dänemark. Preise für eine einfache Strecke liegen hier bei ca. 190€ (abhängig von Saison und Fahrzeuggröße). Die Fährzeit vom Norden des Landes, von Frederikshavn nach Oslo beispielsweise, beträgt ungefähr 10 Stunden.

Fähre bis Schweden

Alternativ könntest du auch Südschweden mit der Fähre ansteuern, sowohl von Deutschland aus als auch von Dänemark. Von Schweden sind es bis zur norwegischen Grenze nur noch knapp 5 Stunden Autoreise.

Landweg über Dänemark

Wenn dir mehr Zeit für deine Reise zur Verfügung steht, dann ist der Landweg mit dem Camper, der durch Dänemark und Schweden führt eine tolle Option, da du die Landschaft der anderen Länder auf deiner Fahrt erkundigen kannst. Allerdings sind es von Hamburg bis nach Oslo etwa 950km Fahrt, also mache dir am besten einen Zeitplan für die Anreise.
Tipps für die Durchfahrtsländer bekommst du ebenfalls bei uns auf dem Blog: Camping in Dänemark und Camping in Schweden.
Zu Beachten: Plane die Kosten für Maut ein, die auf dich zukommen, wenn du dich für den Landweg entscheidest.

Camping in Norwegen

In Norwegen gilt das sogenannte Jedermannsrecht, Wildcampen ist also erlaubt und du darfst dein Zelt überall aufstellen, solange du mindestens 150 Meter Abstand von Wohnhäusern hältst und dich nicht länger als zwei Tage an der selben Stelle aufhältst. Mit dem Wohnmobil gelten nicht die selben Regeln wie mit dem Zelt, doch das Freistehen entlang des Straßenrandes ist erlaubt, solange du niemandem den Weg versperrst.
Ausblick aus dem Camper in die Natur
In Norwegen ist Camping sehr verbreitet, auch unter den Einheimischen. Die Norweger:innen weisen die höchste Dichte an Wohnmobilen pro Kopf in ganz Europa auf. Deswegen brauchst du dir auch keine Sorgen zu machen, einen passenden Campingplatz zu finden. Das Land bietet dir rund 1.000 Campingplätze mit den verschiedensten Ausstattungen von ganz einfachen Wiesen und Waldstücken bis hin zu luxuriösen Anlagen - oder aber du entscheidest dich fürs Wildcampen in Norwegen.

Rundreise

Okay, kommen wir nun zum wirklich wichtigen Teil: Die Route. Was sind unsere Tipps, was gibt es zu beachten und wie bereist du Norwegen am Besten? Unsere Mitarbeiterin war kürzlich in Norwegen unterwegs und ihre Reise führte sie hier entlang:

Stop 1: Oslo

Der Ausgangspunkt der Rundreise lag im Süden des Landes in der Hauptstadt Oslo.
Eines der bekanntesten Wahrzeichen von Oslo ist die Skisprungschanze Holmenkollen, die einen atemberaubenden Blick auf die Stadt bietet. Sportbegeisterte können hier ebenfalls das Skimuseum besuchen, um mehr über die Geschichte des Skisports in Norwegen zu erfahren. Aber das Skimuseum ist nur eins der vielen Museen und Galerien, die Oslo zu bieten hat.
Eines der berühmtesten Kunstwerke von Oslo ist der Vigeland-Park, ein Skulpturenpark, der Werke des norwegischen Künstlers Gustav Vigeland enthält und zusätzlich den perfekten Platz für ein entspanntes Picknick inmitten der künstlerischen Kulisse bietet.
Wie in wie jeden neuen Ort erkundest du auch Oslo am Besten zu Fuß: So nimmst du maximal viele Eindrücke des Flairs, der Architektur und der Menschen mit und entdeckst vielleicht noch das ein oder andere kleine Café auf dem Weg.
Oslo

Stop 2: Trøndelag

Die Region Trøndelag in der Mitte Norwegens ist von Tälern, Bergen und idyllischen Fjorden umgeben. Hier befindet sich Trondheimfjord. Der drittgrößte Fjord Norwegens bietet nicht nur eine sagenhafte Aussicht, sondern im Sommer auch die Möglichkeit zum baden. Im Winter ist die Region außerdem perfekt zum Ski- und Snowboardfahren.
Außerdem - Foodies aufgepasst: Trøndelag überzeugt mit typisch norwegischer Kulinarik. Hier gibts Lammfleisch, Käse oder Kaviar und unzählige Bauernmärkte mit frischem Obst und Gemüse.
Natur Norwegen

Stop 3: Kristiansund

Die Hafenstadt Kristiansund besteht aus vier Insel-Stadtteilen und erhält ihren Flair von vielen vielen bunten Häusern. Die kleine Gemeinde mit etwa 24.000 Einwohner:innen besteht aus mehreren größeren und kleineren Schäreninseln, einige davon auch unbewohnt. In der Mitte der Stadt befindet sich der Hafen.
Sundbåten, die Fähre der Stadt und eines der ältesten öffentlichen Verkehrsmittel der Welt, ist das Herzstück davon. Mit dem Boot gelangst du in etwa 20 Minuten von Stadtteil zu Stadtteil. Die Bootsfahrt zur kleine Insel Grip , zu der du auf jeden Fall einen Ausflug machen solltest, dauert etwa 40 Minuten. Im Winter ist die Insel nicht mehr bewohnt, im Sommer jedoch ziehen die Bewohner zurück auf die Insel, dann ist sie etwas belebter und die Boote fahren regelmäßig von Kristiansund dort hin. Auf der Insel bist du umgeben von ein paar hundert Holmen und Schären und du kannst den mit 44 Metern höchsten Leuchtturm Norwegens sehen.
Am alten Wachplatz in Kristiansund, der etwa 80 Meter hoch liegt, wartet eine tolle Aussicht bis nach Grip und über die gesamte Stadt die Berge und umliegenden Fjorde auf dich.
Stadt an der Küste Norwegens bei Sonnenuntergang

Stop 4: Åndalsnes

Åndalsnes, bekannt als "der Ausgangspunkt schlechthin" für alle Wander-Fans umgibt sich mit eindrucksvollen Bergen, sowie der weltbekannten Bergstraße Trollstigen. Der Trollstigen ist insgesamt 20 Kilometer lang und besteht aus 11 Kehren. Auf der Strecke passierst du nicht nur immense Berggipfel und Täler, sonder auch mehrere Wasserfälle, die zum Teil direkt neben der Fahrbahn abfallen. In den Wintermonaten (bei ganz schlechten Wetterbedingungen auch im Sommer) ist die Straße allerdings komplett gesperrt. Zur richtigen Zeit ist dies aber zweifellos der richtige Ort für das wahre Norwegen-Erlebnis!
Unser Tipp: Durch den hohen Verkehr zur Hauptsaison kann es sein, dass du auf der Fahrt dein Wohnmobil häufiger zurücksetzen musst, also fahre die Straße nur dann entlang, wenn du dich wirklich sicher beim Rückwärtsfahren fühlst, mit einem unserer kleineren Campermodelle lässt es sich wahrscheinlich leichter handhaben.
Trollstigen Norwegen
Åndalsnes eignet sich auch für einen Ausflug zum Geirangerfjord, dem wohl berühmtesten Fjord Norwegens. Hier stürzen etliche Wasserfälle von den umliegenden Berghängen und vereinen sich unter einem perfekten Blau.
Für ganz sportliche Radfahrer bietet sich die Möglichkeit, die knapp 90 Kilometer lange Strecke von Åndalsnes zum Geirangerfjord über den Trollstigen mit dem Rad zu fahren. Die Strecke ist durch ihre starken Anstiege sehr anspruchsvoll, daher empfehlen wir dieses einmalige Erlebnis nur geübten, gut konditionierten Radfahrer:innen und auch als diese solltet ihr am besten eine Übernachtung einplanen, zum Beispiel bei Eisdal.
Geirangerfjord Norwegen
Wenn es dich eher in die Stadt zieht ist die malerische Jugendstilstadt Ålesund genau das richtige für dich, um entspannt durch die Straßen zu schlendern oder die Stadt mit dem Kajak auf dem Brosundet-Kanal zu erkunden.

Stop 5: Bergen

Norwegens zweitgrößte Stadt Bergen trägt den Spitznamen "das Herz der Fjorde". Einige der weltbekanntesten Fjorde liegen in dieser Region. Dazu zählen unter anderem der Sognefjord, der längste und tiefste Norwegens, sowie der Hardangerfjord. Von diesem Fjord aus bahnt sich die 10-14 kilometerlange, sehr anspruchsvolle Wanderung, bis zum Trolltunga, einem der Highlights Norwegens, dem bekannten horizontalen Felsvorsprung mit 1.100m Höhe.
Wenn Freiheitgefühl ein Ort wäre, wäre es sicherlich dieser.
Person sitzt am Vorsprung der Trolltunga Norwegen
Unser Tipp: Wenn du wenig Erfahrung beim Wandern hast oder es etwas entspannter angehen möchtest, kannst du auch mit einer Reiseleitung zum Trolltunga gelangen oder auf einem der vielen anderen leichteren Wanderungen die Schönheiten der Umgebung erkunden.

Stop 6: Hardangervidda Nationalpark

Der Hardangervidda Nationalpark ist einer der bekanntesten und größten Nationalparks in Norwegen. Er befindet sich in der Region Vestland, ungefähr zwischen den Städten Bergen und Oslo gelegen. Der Nationalpark umfasst sowohl felsige Gebirgslandschaften als auch weite Hochebenen mit wunderschönen Flüssen, Seen und Wasserfällen und eignet sich perfekt für entspannte Wanderungen bis hin zu mehrtägigen anspruchsvolleren Trekkingtouren. Neben den unglaublichen Landschaften gibt es hier mit etwas Glück außerdem Rehe, Elche, Schneehühner und Füchse zu sehen.
Hardangervidda Nationalpark
Vom Hardangervidda Nationalpark bist du innerhalb von etwa dreieinhalb Stunden zurück in Oslo, am Startpunkt und auch am Ende deiner Norwegen Rundreise angelangt. Wir hätten da aber noch einen weiteren Stopp für dich: Dieser stellt einen kleinen Umweg dar, aber unsere Mitarbeiterin Lea ist sich sicher: Es lohnt sich!
Hierbei handelt es sich um Stavanger: du kannst von Bergen nach Stavanger und weiter zum Nationalpark Hardangervidda bis nach Oslo fahren. Wenn du Stavanger mit in die Route aufnehmen willst, dann sind es ungefähr 5 Stunden zusätzliche Fahrtzeit.

Stop 7: Stavanger

Die um die 140.000 große Einwohnerstadt Stavanger hat weiße Holzhäuser und coole Street Art. Außerdem bietet sie eine hervorragenden Gastronomie und Naturattraktionen wie den Lysefjord und den berühmten Preikestolen.
Stavanger Norwegen
Dieser ragt in etwa 600 Meter Höhe über den Lysefjord und ist auf einer etwa vierstündigen Wanderreise mittleren Anspruchs zu erreichen. Du kannst dich ebenfalls einer Nachtwanderung anschließen, um bei Sonnenaufgang die einmalige Aussieht vom Preikestolen erleben zu können. Oder aber du gehst das ganze etwas gelassener an und schaust dir den Preikestolen vom Boot aus auf dem Fjord an.
Preikestolen Norwegen
Die Kommune Stavanger bildet einen Teil der Jæren, eine Küstenlandschaft und das größte Flachlandgebiet Norwegens, weshalb du neben den Fjorden und Bergen ebenfalls die weitesten und weißesten Sandstrände des Landes hier findest.

Rundreisen in Norwegen - Unser Fazit

Was gibt es da noch zu überlegen? Norwegen ist für jede:n Naturliebhaber:in das perfekte Reiseziel! Wie du wahrscheinlich gemerkt hast, gibt es im "Land der unzähligen Fjorde" kaum einen Stop, an dem es keinen Fjord bewundern gibt. Egal ob du die Landschaften lieber vom Boot aus, oder beim Wandern die unglaublichen Aussichten genießen möchtest, das Gefühl von purer Naturverbundenheit und Entspannung oder Action ist dir bedingungslos gesichert. Und das Beste, dadurch, dass Freistehen mit dem Camper erlaubt ist, ist es kein Problem, wenn du während der Rundreise irgendwo vorbeikommst, wo dich die Begeisterung packt und du unbedingt spontan einen Stop einlegen möchtest.
Auf der gesamten Rundreise mit 7 Stopps legst du etwa 2.300km in 36 Stunden mit dem Camper zurück. Wir empfehlen diese Tour für eine Reisezeit von mindestens 3 Wochen. Es ist davon abhängig, wie lange du pro Stop in der Region verweilst und wie viel du am jeweiligen Ort unternehmen und entdecken möchtest. Beachte, dass dieser Zeitraum ausschließlich die Route umfasst. Deine Hin- und Rückreise, die je nach Weg variieren kann, musst du noch hinzurechnen. Wir wünschen dir jedenfalls jedes kleine bisschen Freiheit und Abenteuer, das Norwegen zu bieten hat.
Adventures ahead.

Schlagwörter des Artikels